"Ja, aber.. Teil 3: "Die Initiative bringt doch ständige Unruhe in den Verein!"

 

In der neuen Serie "Ja, aber.." gehen wir auf Argumente von Kritikern unserer Initiative ein. Teil 3: Warum Fehlentwicklungen aufgezeigt werden müssen und  der Verein vom Eintreten für seine Identitätsmerkmale nur profitieren kann. 

"Ja, aber... Die Initiative bringt doch ständige Unruhe in den Verein!"

 

Wenn das Eintreten für die eigenen Farben und die eigene Identität Unruhe in den Verein bringt, dann läuft an anderer Stelle schon einiges falsch. Wir sehen uns als mündige Fans, die Fehlentwicklungen aufzeigen wollen - dazu müssen diese auch angesprochen werden. Den eigenen Verein kritisieren macht selbstverständlich keinen Spaß und natürlich wäre es schöner, mit gutem Gewissen die Energien ausschließlich in die Unterstützung der Spieler konzentrieren zu können. Wenn zur erstbesten Möglichkeit international in den Farben des Sponsors aufgetreten wird ist das für uns ein Zeichen, dass das Bewusstsein für die eigenen Identitätsmerkmale wohl nicht so ausgeprägt ist und hier noch einiges an Arbeit vor uns allen liegt. Selbstverständliche Dinge wie Namen, Wappen und eben auch die Farben sind bei anderen Vereinen nicht ansatzweise diskutabel. Insofern ist es traurig, dass wir uns überhaupt mit der Thematik beschäftigen müssen. Das Eintreten für diese Identitätsmerkmale Schwarz und Weiß birgt für den Verein aus unserer Sicht kein Risiko, sondern eine Chance,  sich weiterzuentwickeln, sein eigenes Profil zu schärfen und eine einzigartige, nicht austauschbare Identität zu entwickeln. Ein Sponsor hingegen ist immer austauschbar - wie auch umgekehrt der Verein für einen Sponsor. 

INITIATIVE SCHWARZ-WEISS